Warum ich es liebe Recruiter zu sein

Mein Weg ins Recruiting

Mein Weg zum Recruiting begann Ende 2008. Ich hatte gerade meine Ausbildung zum Industriekaufmann abgeschlossen und weltweite Wirtschaftskrise, die damals noch eine reine Finanzkrise war, schlug gerade zu uns über.

In Anbetracht der wirtschaftlichen Lage durfte ich mir damals also im Anschluss an meine Ausbildung einen neuen Arbeitgeber suchen. Durch Zufall landete ich damals bei einem Personaldienstleister, damals einem der größten der Branche im Bereich IT.

Mein Weg ins Recruiting dürfte vielen anderen bekannt vorkommen. Ich glaube niemand von uns ist als Kind irgendwann, nach der Feuerwehrmann- und Arztphase, auf die Idee gekommen unbedingt Recruiter werden zu wollen.

Warum bin ich geblieben?

Nun, fast 10 Jahre später bin ich immer noch Recruiter. Zugegeben: nicht mehr im Bereich der Personaldienstleistung sondern als Inhouse-Recruiter. Viele sehen das Recruiting nur als eine Durchganhystation zu einem „richtigen“ (sic!“) Job im HR. Hier sind nun aber meine…

Top-3 der Gründe, warum ich es immer noch liebe Recruiter zu sein

  1. Recruiting ist einer der Personalprozesse mit dem höchsten Entwicklungspotential in der Zukunft. Ich bin davon überzeugt, dass sich technologische Neuerungen wie z.b. Bots, AI und VR um ehesten und schnellsten im Recruiting durchsetzen werden, bevor sie für andere Bereiche des HR überhaupt erst interessant werden.
  2. Ich liebe es mit möglichst vielen, interessanten Menschen zu sprechen. Ich habe in meinem Berufsleben vermutlich bereits mit hunderten oder vielleicht tausenden (ich habe nie mitgezählt) Menschen gesprochen. Einige kamen für die jeweiligen Jobs in Frage, andere nicht. Einige waren ziemlich cool, andere einfach nur Arsc……. Aber alle hatten ihre ganz eigene, interessante Geschichte zu erzählen. Ich habe hunderte Wege kennen gelernt wie das Leben und die Karriere verlaufen kann und bin auch selbst daran gewachsen und tue es noch heute.
  3. Recruiting entwickelt sich weiter! Als ich angefangen habe galt es noch, soviel potentielle Kandidaten wie möglich vorzustellen. Irgendeiner würde schon passen. Aber diese Zeiten sind längst vorbei. Recruiting ist bereits heute viel mehr Marketing als HR. Es geht darum, Menschen zu begeistern und mitzunehmen. Und diese Transformation ist noch lange nicht abgeschlossen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.